Start Beratung / Supervision

Beratung

Beratung für Einzelpersonen und Paare

In der Beratung wird das Bedürfnis ganz Gehört-zu-werden erfüllt. Hier können sie sich aufrichtig und authentisch zeigen wie sie sind und wie sie sich fühlen.

Unabhängig davon welches Thema eingebracht wird bekommen sie Unterstützung durch emphatisches Verständnis und Verstehen und aufrichtige Rückmeldungen. Das Wissen in einer Krise nicht allein zu sein und dass es Menschen um uns gibt die bereit sind zu unterstützen ist eine wichtige Erkenntnis. Wir sind soziale Wesen und brauchen uns gegenseitig um glücklich und erfolgreich leben zu können. Eine kompetente Beratung kann deshalb als sehr effiziente Unterstützung erfahren werden.

Informationen zum Ablauf:

  • Die erste Sitzung ist eine Orientierungsstunde in der gemeinsam geklärt wird was das jeweilige Anliegen ist und welche Form der Unterstützung ich anbieten kann. Bei manchen speziellen Fragestellungen kann es sein, dass ich den Klienten/die Klientin zu ExpertInnen in anderen Fachgebieten verweise.
  • Eine Stunde dauert 50 Minuten plus einer abschließenden Sammlung des Erlebten und/oder Vereinbarungen.
  • Alles was in der Beratung besprochen wird fällt unter Verschwiegenheitspflicht.

 

 

 

Unterstützung...

  • ...in Lebenskrisen
  • ...bei Beziehungsproblemen
  • ...bei Konflikten
  • ...in Trennungssituationen
  • ...bei Scheidungen
  • ...im Eltern-sein
  • ...bei persönlicher oder beruflicher Neuorientierung
  • ...als burn-out Prophylaxe
  • ...bei Sorgen und Ängsten
  • ...

Kosten:

Das Honorar der ersten Stunde beträgt € 40,--
Jede weitere Stunde: Da ich keinen Vertrag mit der Krankenkasse habe komme ich Ihnen über eine Staffelung der Preise zwischen € 50,-- und € 90,-- (je nach Einkommen) entgegen.

Ich unterstütze alternative Wirtschaftsformen wie z.B. Tausch, wer für eine Beratungsstunde lieber etwas tauschen möchte bitte melden.

Hinweise für das Gelingen einer Beratung:

Oft ist der erste Schritt in Richtung Veränderung und Lösung einer herausfordernden Situation durch die Erkenntnis "Ich brauche Unterstützung" bereits getan. D.h. wenn sie sich mit dem Gedanken spielen eine Beratung zu besuchen oder erkennen, dass sie zu einem bestimmten Thema Hilfe brauchen sind Sie bereits auf dem richtigen Weg.

Diese Motivation ist auch wichtig, wenn sie z.B. ihre/n Partner/PartnerIn in die Beratung mitnehmen möchten. Fragen sie sie/ihn ob er/sie freiwillig mitkommen möchte.


Zur Einstimmung in die besondere Qualität einer Beratung: eine Geschichte

Von Michael Ende gibt es ein Buch mit dem Titel "Momo". Darin beschreibt er ein kleines Mädchen mit einer ungewöhnlichen Eigenschaft:

"So wie man sagt: ´Alles Gute´oder ´gesegnete Mahlzeit!` oder ´weiß der liebe Himmel´, genauso sagte man also bei allen möglichen Gelegenheiten: ´Geh doch zu Momo!´

Aber warum? War Momo vielleicht so unglaublich klug, dass sie jedem Menschen einen gesunden Rat geben konnte? Fand sie immer die richtigen Worte, wenn jemand Trost brauchte? Konnte sie weise und gerechte Urteile fällen?

Nein, das alles konnte Momo ebensowenig wie jedes andere Kind. Konnte Momo dann vielleicht irgendetwas, das die Leute in gute Laune versetzte? Konnte sie irgendein Instrument spielen? Oder konnte sie- weil sie doch in einer Art Zirkus wohnte- am Ende gar tanzen oder akrobatische Kunststücke vorführen?

Nein das war es auch nicht.

Konnte sie vielleicht zaubern? Wusste sie irgendeinen geheimnisvollen Spruch, mit dem man alle Sorgen und Nöte vertreiben konnte? Konnte sie aus der Hand lesen oder sonstwie die Zukunft voraussagen?

Nichts von alledem.

Was Momo konnte, wie kein anderer, das war: ZUHÖREN.

Das ist doch nichts Besonderes, wird nun vielleicht mancher Leser sagen, zuhören kann doch wirklich jeder. Aber das ist ein Irrtum. Wirklich zuhören können nur ganz wenige Menschen. Und so wie Momo sich aufs Zuhören verstand, war es ganz und gar einmalig.
Momo konnte so zuhören, dass dummen Menschen plötzlich sehr gescheite Gedanken kamen. Nicht etwa, weil sie etwas sagte oder fragte, was den anderen auf solche Gedanken brachte, nein, sie saß nur da und hörte einfach zu, mit aller Aufmerksamkeit und aller Anteilnahme. Dabei schaute sie den anderen mit ihren großen, dunklen Augen an, und der Betreffende fühlte, wie in ihm auf einmal Gedanken auftauchten, von denen er nie geahnt hatte, dass sie in ihm steckten.

Sie konnte so zuhören, dass ratlose oder unentschlossene Leute auf einmal ganz genau wussten, was sie wollten. Oder, dass Schüchterne sich plötzlich frei und mutig fühlten. Oder, dass Unglückliche und Bedrückte zuversichtlich und froh wurden. Und wenn jemand meinte, sein Leben sei ganz verfehlt und bedeutungslos und er selbst nur irgendeiner unter Millionen, einer auf den es überhaupt nicht ankommt...-und er ging hin und erzählte alles der kleinen Momo, dann wurde ihm während er redete, auf geheimnisvolle Weise klar, dass er sich gründlich irrte, dass es ihn, genauso wie er war, unter allen Menschen nur ein einziges Mal gab und dass er deshalb auf seine besondere Weise für die Welt wichtig war.

So konnte Momo zuhören!"

Aus Michael Ende: Momo, Stuttgart 1973, S 1-16